Serie: Was dir keiner sagt, weil keiner Geld damit verdient.

Serie: Was dir keiner sagt, weil keiner Geld damit verdient.

Serie: Was dir keiner sagt, weil keiner Geld damit verdient. 1024 584 Michael Arend

Seit einigen Jahren beobachte ich aktiv die Szene und die Industrie um die Szene. Nun bin ich als Athlet und schlussendlich auch als Trainer und damit Leistungsanbieter ein Teil von ihr geworden. Während die Ultralaufszene mit dem DUV noch einen Verband hat und viele Sportler in Vereinen organisiert sind, hat dies beim Trailrunning die Industrie übernommen, was nicht unbedingt schlecht für den Sport ist. So kann man ja mit Sicherheit sagen, dass ohne Herstellern wie Salomon, Gore-Tex und Inov-8 etc. der Sport nicht den Stellenwert erreicht hätte den er hat. Mit dem Erreichen des Status als Trend drängen aber auch immer mehr Anbieter von Leistungen oder Produkten auf den Markt, denen eben der Sport egal ist. Das schnelle Geld, das Stück vom großen Kuchen locken. Der Sport bleibt dabei manchmal auf der Strecke. Was sich nicht zu Geld machen lässt, wird nicht publiziert. Was sich gut vermarkten lässt erlebt dagegen einen Hype nach dem anderen. Aus diesem Grund will ich eine Serie aus Blogeinträgen schreiben, die den Übertitel „Was dir keiner sagt, weil keiner Geld damit verdient.“ trägt.

Auslöser zu dieser Serie war zum einen der Besuch auf der Outdoor-Messe in Friedrichshafen, bei der mal wieder völlig sportferne, nach Alkohol stinkende Großeinkäufer der führenden Ketten von den Herstellern hofiert wurden, während nicht die Produkte sondern Margen und Verkaufsargumente im Fokus standen. Dagegen die kleinen leidenschaftlichen Einzelhändler, die den Sport leben, um ihren Status als „Premium-Anbieter“ bangen müssen, weil sie zu wenig Produkte abnehmen. Eine traurige Entwicklung, die aber sicher aus wirtschaftlicher Sicht nachvollziehbar ist.

Der andere Auslöser war eine Weiterbildung am vergangenen Wochenende zum Thema Laktatmodelle in Hamburg. Während die Hälfte der Teilnehmer an den wissenschaftlichen und sportlichen Hintergründen interessiert war, waren es vor allem die Personalcoaches der Fitnessbranche, die ausdauertechnisch sehr schlecht ausgebildet, hauptsächlich eine Frage beantwortet haben wollten: „Wie kriege ich Lischen Müller eine Laktatdiagnostik für 180€ verkauft?“ Die Antwort muss lauten: „Gar nicht! Und das ist auch gut so!“

Auch als Trainer gibt es einige Wahrheiten, die man manchmal nicht so gerne ausspricht, weil sie unpopulär sind und sich nicht gut verkaufen lassen. Gerade damit will ich aber anfangen, weil ich eben nicht in die gleiche Falle tappen möchte und so wird der erste Teil das Thema „Umfang und Leistung“ haben.

 

Hinterlasse eine Antwort